Dr. Gunhild Berg

Mit der Erfahrung als Germanistin an in- wie ausländischen Universitäten bin ich überzeugt, dass die Zukunft der Germanistik als Universitätsfach vom heutigen Engagement für die Lehramtsstudiengänge der Deutschdidaktik abhängt. Die Digitalisierung der Lehramtsstudiengänge aus der Germanistik heraus zu gestalten, begreife ich daher als Chance für das Fach. [D-3] bietet mir die Möglichkeit, eine digitale Didaktik nicht als Oktroi politischer, fachfremder oder gar kommerzieller Interessen, sondern aus den fachdidaktischen Potentialen und Bedarfen der Germanistik selbst heraus – theoretisch fundiert wie praktisch erprobt – mitzuentwickeln.

Kurzvita:

  • seit Wintersemester 2019/2020 wiss. Mitarbeiterin in der Fachdidaktik des Germanistischen Instituts der Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg
  • 2017-2019 wiss. Mitarbeiterin als Projektleitung im [D-3] Projekt an der MLU Halle-Wittenberg
  • 2013-2017 Universitätsassistentin (Postdoc) am Institut für Germanistik der Universität Innsbruck
  • 2011-2017 Leiterin des selbst eingeworbenen DFG-Projekts „‚Versuch‘ und ‚Experiment‘. Konzepte des Experimentierens zwischen Naturwissenschaft und Literatur (1700-1960)“
  • 2010 Scholar in Residence am Deutschen Museum München
  • 2009-2013 Fellow am Zukunftskolleg und Lehrbeauftragte am FB Literaturwissenschaft der Universität Konstanz
  • 2007-2008 Postdoc-Stipendiatin am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin
  • 2006-2007 Stipendiatin am Forschungszentrum Gotha für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien der Universität Erfurt und an den Franckeschen Stiftungen, Halle
  • 2005-2006 und 2012 Honorary Research Fellow am Department of German der University of Wisconsin–Madison (USA)
  • 2005 Promotion im Fach Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der MLU Halle-Wittenberg
  • 2001-2003 wiss. Mitarbeiterin in der DFG-Forschergruppe „Selbstaufklärung der Aufklärung” am IZEA der MLU, Halle
  • 1992-1998 Magisterstudium der Germanistischen Literatur-, Sprachwissenschaft und Kunstgeschichte an der MLU Halle-Wittenberg

Forschungsschwerpunkte:

  • Wissensvermittlung/ Wissenstransfers
  • Medien und Medialität des Wissens: Wissensformate/ -formatierungen/ –gattungen und ihre Geschichte (u.a. zu disputatio, Preisfrage, Kalender, Tagebuch, Tabelle, „Fall“-Geschichte, Cliffhanger)
  • Das Experiment als Kampfruf, Metapher, Praktik in Literatur und Naturwissenschaften des 18.-20. Jh. (z.B. Experimentalvorlesung, Experimentierkästen, Hörsaalarchitektur, Experimentalroman und -theater, Essay)
  • Theorie und Geschichte erzählender Gattungen
  • Zeitschriftenforschung, insbes. Serialität, Fortsetzungsliteratur, Literaturkritik
  • Literarische Subjekt- und Kollektivkonstruktion (literarische Anthropologie, frühe Kriminalerzählungen, narrative Subjekt- und Völkerphysiognomie)

Wissenschaftskommunikation - Publikationen:

Monographie:

  1. Was soll nur aus dir werden? Alte und neue Antworten in Berufsratgebern für Geistes-wissenschaftlerInnen. (= Working Paper Series, hrsg. vom Rat für Sozial- und Wirt-schaftsdaten; 21) (= Research Notes, hrsg. vom Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten; 16) 2008.

Peer-reviewed Artikel und Sammelbandaufsätze

  1. Goethes ‚Erlkönig‘ multimedial. Eine literaturdidaktische Studie zu rezeptions-ästhetischen Effekten multimodalen Erzählens“, in:Medien im Deutschunterricht (2020) 1, S. 1-13 https://journals.ub.uni-koeln.de/index.php/midu/article/view/313/299
  2. „‘Nur so‘n Digital-Projekt…‘ Die Nachhaltigkeitsstrategie des Projekts [D‑3] Deutsch Didaktik Digital zur Digitalisierung der Hochschullehre“, in: Zeitschrift für Hochschulentwicklung, ZFHE 15 (2020) 1: „Forschungsperspektiven auf Digitalisierung in Hochschulen“, hg. von Sandra Hofhues, Mandy Schiefner-Rohs, Sandra Aßmann, Taiga Brahm, S. 225-238 https://www.zfhe.at/index.php/zfhe/article/view/1315
  3. „Was ist Informationskompetenz?“, in: Zukunftsdiskurs Informationskompetenz und Demokratie (IDE): Bürger, Suchverfahren und Analyse-Algorithmen in der politischen Meinungsbildung. Positionspapiere zur Informationskompetenz und Informationskompetenzvermittlung: Aktueller Stand und Perspektiven. Hrsg. v. D. Çetta, J. Griesbaum; T. Mandl und E.G. Montanari. Hildesheim: Universitätsverlag Hildesheim 2020, S. 8-9. doi: 10.18442/095
  4. „Teilhabe am Wissen lernen – mit digitalen Interaktions- und Feedback-Systemen“, in: Teilhabe in der digitalen Bildungswelt. Hg. von Jörg Hafer, Martina Mauch und Marlen Schumann. [Proceedings zur GMW-Tagung 2019]. Münster, New York: Waxmann, S. 96-104. Open Access: https://www.waxmann.com/?eID=texte&pdf=4006Volltext.pdf&typ=zusatztext
  5. „Digitale Kultur und digitale Philologie: eine interkulturelle, intermediale und interdisziplinäre Germanistik“, in: Germanistik – eine interkulturelle Wissenschaft?. Hrsg. v. Nicole Colin, Rolf Parr, Catherine Teissier, Joachim Umlauf. (= Amsterdam German Studies). Heidelberg: Synchron-Verlag (vorauss.) 2020, S. 179-189 (im Druck)
  6. „‚Literatur und Wissen‘. Optionen der (Literatur-)Vermittlung zwischen Literatur-wissenschaft und Literaturdidaktik“, in: KONTROVERS: Literaturdidaktik meets Literatuwissenschaft. Hrsg. von Andreas Grünewald, Meike Hethey und Karen Struve. (= Studien zur Fremdsprachendidaktik und Spracherwerbsforschung; 14). Trier (WVT) 2020, S. 29-45.
  7. „Digitale Quiz-Didaktik in der Lehrer*innenbildung. Ein Konzept und Ergebnis des Projekts [D 3] Deutsch Didaktik Digital“, in: Kai Kaspar, Michael Becker‐Mrotzek, Sandra Hofhues et al. (Hrsg.): Bildung, Schule und Digitalisierung. Münster, New York: Waxmann 2020, S. 152-157. Open Access: https://www.waxmann.com/index.php?eID=download&buchnr=4246
  8. „Digitalisierung gestalten: Konzeptionelle Aspekte des Projekts [D-3] an der MLU“ (zus. mit Matthias Ballod), in: Literatur aus Sachsen-Anhalt im Unterricht – Positionen, Projekte und Publikationen zur Förderung der Lesekompetenz 2018, hrsg. vom LISA, S. 56-61 https://de.slideshare.net/LISA_Halle/lesefutter-2018-literatur-aus-sachsenanhalt-im-unterricht/58
  9. „Die Digitalisierung universitären Lehr-Lernens in der Lehrkräftebildung. Das Projekt [D-3] an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg“, in: Digitalisierung und Hochschulentwicklung. Proceedings zur 26. Tagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft e.V. mit elearn.nrw. Hrsg. von Barbara Getto, Patrick Hintze und Michael Kerres. Münster, New York (Waxmann) 2018, S. 213-221. Open Access: https://www.waxmann.com/?eID=texte&pdf=3868.pdf&typ=inhalt
  10. „Berufseinstieg und Karriereplanung für GeisteswissenschaftlerInnen. Eine Trendanalyse der Ratgeberliteratur“, in: Heike Solga, Denis Huschka, Patricia Eilsberger, Gert G. Wagner (Hrsg.): „GeisteswissenschaftlerInnen: kompetent, kreativ, motiviert – und doch chancenlos? Ergebnisse des Expertisenwettbewerbs „Arts and Figures – GeisteswissenschaftlerInnen im Beruf“. Band II. Opladen (Budrich Uni Press) 2009, S. 43-67.
  11. „Vote now! Zur Didaktik digitaler Votings in der Deutsch- und Mediendidaktik“, in: Markus Pissarek, Stefan Krammer, Matthias Leichtfried (Hrsg.): Deutschunterricht im Zeichen der Digitalisierung. Studienverlag Innsbruck, (vorauss.) 2021 (in Vorbereitung)

Blogbeiträge

Monographie, Herausgeberschaften und Editionen:

  1. Erzählte Menschenkenntnis. Moralische Erzählungen und Verhaltensschriften der deutschsprachigen Spätaufklärung. (= Hallesche Beiträge zur Europäischen Aufklärung; 30). Tübingen (Niemeyer) 2006. [Zugl.: Halle, Univ., Diss., 2004/05] Rezensiert von:
    – Justin Stagl in Sociologia Internationalis. Europäische Zeitschrift für Kulturforschung 45 (2007) 1/2, S. 266-267;
    – Brian McInnis in Monatshefte für deutschsprachige Literatur und Kultur 101 (2009) 3, S. 421-423.
  2. Archiv für Begriffsgeschichte, 59: Metaphorologien der Exploration und Dynamik 1800/1900. Historische Wissenschaftsmetaphern und die Möglichkeiten ihrer Historiographie“. Hrsg. von G.B., Martina King und Reto Rössler. Hamburg (Meiner) 2018. Linnk zur Verlagsseite
  3. Zwischen Literatur und Journalistik. Generische Formen in Periodika des 18. bis 21. Jahrhunderts. Hrsg. v. G.B., Magdalena Gronau u. Michael Pilz. (= Beiträge zur neue-ren Literaturgeschichte; 343). Heidelberg (Winter) 2016.
    Rezensiert von:
    – Michael Multhammer im Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte 20 (2018), S. 210
  4. Wissenstexturen. Literarische Gattungen als Organisationsformen von Wissen. Hrsg. von G.B. (= Berliner Beiträge zur Wissens- und Wissenschaftsgeschichte; hrsg. von Lutz Danneberg und Ralf Klausnitzer; 17). Frankfurt/Main, Berlin, Bern (Lang) 2014.
    Rezensiert von:
    – Michael Multhammer in Zeitschrift für Germanistik 16 (2016) 1, S. 210-212.
  5. Jakob Friedrich Dyckerhoff: Collegium über Naturlehre und Astronomie bei Georg Christoph Lichtenberg, Göttingen 1796/1797. Ein Skizzenbuch der Experimentalphysik. Hrsg., eingel. u. komm. von G.B. (= Lichtenberg-Studien; 15). Göttingen (Wallstein) 2011.
    Rezensiert von:
    – Jan Frercks in Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 35 (2012) 4, S. 351-365;
    – Jens Loescher: „Produktives Notat. Jakob Friedrich Dyckerhoffs Mitschriften von Lichtenbergs Vorlesungen“, in: Editionen in der Kritik. Editionswissenschaftliches Rezensionsorgan 13 (2013), S. 240-244;
    – Claus Zittel in Das achtzehnte Jahrhundert 38 (2014), S. 89-92;
    – Johanna Bohley in Editionen in der Kritik. Editionswissenschaftliches Rezensionsorgan 14 (2014), S. 281-284.
  6. August Wilhelm Iffland: Die Marionetten. Lustspiel in einem Aufzuge. Mit einem Nachwort hrsg. von G.B. (= Theatertexte; 21). Hannover (Wehrhahn) 2009.
    Rezensiert von:
    – Jens Bisky in Süddeutsche Zeitung vom 18.04. 2009;
    – Tilman Spreckelsen in FAZ vom 17.04. 2009 und von
    – Günter Dammann in Zeitschrift für Germanistik N.F. 10 (2010) 1, S. 234.
  7. „Neue Blicke auf Goethes ‚gewünschte Farbenbilder’. Ein bislang unedierter Brief von Wolfgang Kaspar Fikentscher an Regina Susanna Johanna Martius vom 28. August 1822“, in: Goethe-Jahrbuch 2009, S. 245-259.

Peer-reviewed und Sammelbandaufsätze

  1. „Experimenters versus Magicians: Poetic Strategies of an Intertextual Rivalry in 19th Century German Fiction“, in: Almagest. An International Interdisciplinary Journal 10 (2019) 1, S. 52-65.
  2. „Zirkuläre und lineare Modelle literarischer Produktion. Literaturkritik als Digestivum für den ‚Hungrigen Gelehrten‘“, in: Das achtzehnte Jahrhundert. Supplementa: Essen, töten, heilen. Praktiken literaturkritischen Schreibens im 18. Jahrhundert, hrsg. v. Barry Murnane, Ritchie Robertson, Christoph Schmitt-Maaß, Stefanie Stockhorst, 2019, S. 245-268.
  3. „Zur Einleitung“ (zus. mit Martina King und Reto Rössler), in: Archiv für Begriffsgeschichte 59 (2018): Metaphorologien der Exploration und Dynamik 1800/1900. Historische Wissenschaftsmetaphern und die Möglichkeiten ihrer Historio-graphie, hrsg. von G.B., Martina King und Reto Rössler. Hamburg (Meiner) 2018, S. 7-21.
  4. „Generische Wissensordnungen im Medienformat: ‚Magazin‘-Zeitschriften um 1800“, in: Zwischen Literatur und Journalistik. Generische Formen in Periodika des 18. bis 21. Jahrhunderts. Hrsg. von G.B., Magdalena Gronau und Michael Pilz. Heidelberg (Winter) 2016, S.89-110.
  5. „Chronotopisch magaziniertes Wissen. Zeitschriften als statisch-dynamische ‚Vorrathskammern des menschlichen Verstandes‘“, in: Sprache und Literatur 45 (2014) 2, SH: Zeitschrift als Archiv, hrsg. von Nicolas Pethes und Susanne Düwell, S. 5-24.
  6. „Jährlich, neulich, künftig: Zur Synchronisierung von kanonisiertem, aktuellem und zukünftigem Wissen aus der Naturkunde in Kalendarik und Prognostik des Göttinger Taschen-Calenders“, in: Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik, Neue Folge, 28 (2014): Naturkunde im Wochentakt. Zeitschriftenwissen der Aufklärung, hrsg. von Tanja van Hoorn und Alexander Košenina, S. 45-63.
  7. „Der deutschsprachige Experimentalroman. Begriff und Wissenstextur einer (nicht)existenten Gattung narrativer ‚Studien‘“, in: Wissenstexturen. Literarische Gattungen als Organisationsformen von Wissen. Hrsg. von G.B. (= Berliner Beiträge zur Wissens- und Wissenschaftsgeschichte; hrsg. von Lutz Danneberg und Ralf Klausnitzer; 17). Frankfurt/Main, Berlin, Bern (Lang) 2014, S. 247-276.
  8. „‘Die Fortsetzung folgt künftig‘. Serielle Erzählstrategien in Moralischen Wochen-schriften“, in: Zeitschriftenliteratur / Fortsetzungsliteratur. Hrsg. von Nicola Kaminski, Nora Ramtke und Carsten Zelle. (= Bochumer Quellen und Forschungen zum 18. Jahrhundert; 6). Hannover (Wehrhahn) 2014, S. 59-77.
  9. „Literarische Gattungen als Wissenstexturen. Zur Einleitung und zur Konzeption des Bandes“, in: Wissenstexturen. Literarische Gattungen als Organisationsformen von Wissen. Hrsg. von G.B. (= Berliner Beiträge zur Wissens- und Wissenschaftsgeschichte; hrsg. von Lutz Danneberg und Ralf Klausnitzer; 17). Frankfurt/Main, Berlin, Bern (Lang) 2014, S. 1-19.
  10. „Arno Holz’s Formula of Art. Aesthetics as an Experimental, Mathematical Science“, in: Variations. Literaturzeitschrift der Universität Zürich 21 (2013): Formeln / Formulae / Formules, S. 37-50.
  11. „Keine Fortsetzung im Labor von Marktredwitz. Ein Nachtrag zu Goethes ‚ge-wünschten Farbenbildern’“, in: Goethe-Jahrbuch 2013, S. 202-205.
  12. „Strukturwandel der Leseerwartung. Eine Mediengeschichte des frühen Cliffhangers in Moralischen Wochenschriften“, in: Jahrbuch für Internationale Germanistik 110 (2012): Periodische Erziehung des Menschengeschlechts. Moralische Wochenschriften im deutschsprachigen Raum, hrsg. von Misia Doms und Bernhard Walcher, S. 315-337.
  13. „Das literarische Tagebuch als fiktionales Protokoll empirischer Anthropologie. Johann Georg Ludwig Brakebuschs Tagebuch eines Menschenbeobachters“, in: Alexander Košenina, Carsten Zelle (Hrsg.): Kleine anthropologische Prosaformen der Goethezeit (1750–1830). (= Bochumer Quellen und Forschungen zum achtzehnten Jahrhundert, 4). Hannover (Wehrhahn) 2011, S. 229-254.
  14. „Probieren und Experimentieren, Auflösen und Zusammensetzen im Sudelbuch. Georg Christoph Lichtenberg als experimental philosopher“, in: Lichtenberg-Jahrbuch 2010, S. 7-26.
  15. „Sind Preisfragen die aufklärerisch-öffentliche Form der disputatio? Ein Antwortversuch am Beispiel der Berliner Volksbetrugs-Frage von 1780“, in: Marion Gindhart, Ursula Kundert (Hrsg.): Disputatio (1200-1800). Form, Funktion und Wirkung eines Leitmediums universitärer Wissenskultur. Berlin, New York (De Gruyter) 2010, S. 167-199.
  16. „Tableau humain. Die Tabelle als Narrativ der Anthropologie um 1800“, in: Wezel-Jahrbuch 12/13 (2009/2010): Erzählen im Umbruch: Narration 1770-1810. Texte, Formen, Kontexte, hrsg. von Rainer Godel und Matthias Löwe. S. 19-49.
  17. „Johann Gottlob Benjamin Pfeils Versuch in moralischen Erzählungen (1757). Ein Experiment der aufklärerischen Literatur“, in: Michael Gamper, Martina Wernli, Jörg Zimmer (Hrsg.): „Es ist nun einmal zum Versuch gekommen“. Experiment und Literatur I: 1580-1790. Göttingen (Wallstein) 2009, S. 415-437.
  18. „Adolph von Knigges Über den Umgang mit Menschen: Transformation der früh-modernen in die moderne Höflichkeit“, in: Andre Rudolph, Ernst Stöckmann (Hrsg.): Aufklärung und Weimarer Klassik im Dialog. Tübingen (Niemeyer) 2009, S. 29-53.
  19. „Marionetten, Maschinen, Menschen. A. W. Iffland als Theaterdichter und direktor“, in: August Wilhelm Iffland: Die Marionetten. Lustspiel in einem Aufzuge. Mit einem Nachwort hrsg. von G.B. Hannover (Wehrhahn) 2009, S. 49-72.
  20. „Beiträge zur Menschenerkenntnis. ‚Anthropologisierte’ Erzählstrategien in Morali-schen Erzählungen der deutschsprachigen Spätaufklärung“, in: Das achtzehnte Jahrhundert. Supplementa 14 (2007): Physis und Norm. Neue Perspektiven der Anthropologie im 18. Jahrhundert, hrsg. von Manfred Beetz, Jörn Garber und Heinz Thoma, S. 354-372.
  21. „Der Prozeß der ‚anthropologischen Zwänge’ (Michel Foucault). Juristische, mora-lische und psychologische Verhandlungen am Beispiel der spätaufklärerischen Krimi-nalerzählungen August Gottlieb Meißners“, in: Maximilian Bergengruen, Johannes F. Lehmann, Hubert Thüring (Hrsg.): Sexualität, Recht, Leben. Die Entstehung eines Dispositivs um 1800. München (Fink) 2005, S. 195-216.

Artikel in Lexika und Handbüchern

  1. „Experimentieren, Probieren, Versuchen. Praktiken des Experimentierens in Wis-senschaften, Technik und Literatur“, in: Experimentieren. Vergleich experimenteller Kulturen in Wissenschaft und Gestaltung. Hrsg. von Séverine Marguin, Henrike Rabe, Wolfgang Schäffner, Friedrich Schmidgall. Bielefeld (transcript) 2019, S. 81-92. Open Access: https://www.transcript-verlag.de/chunk_detail_seite.php?doi=10.14361%2F9783839446386-006
  2. [Art.] „Experiment/ieren“, in: Über die Praxis des kulturwissenschaftlichen Arbeitens. Ein Handwörterbuch. Hrsg. von Ute Frietsch und Jörg Rogge. (= Mainzer Historische Kulturwissenschaften; 15). Bielefeld (transcript) 2013, S. 138-144.
  3. [Art.] „Lichtenberg, Georg Christoph (1742-99)“, in: The Dictionary of Eighteenth-Century German Philosophers. 3 vols. Ed. by Manfred Kuehn, and Heiner F. Klemme. London, New York (Thoemmes Continuum Press) 2010, Vol. II: H-P, p. 721-729.
  4. [Art.] „August Wilhelm Iffland: Die Marionetten“, in: Mark-Georg Dehrmann, Alexander Košenina (Hrsg.): Ifflands Dramen. Ein Lexikon. Hannover (Wehrhahn) 2009, S. 178-182.

Rezensionen

  1. Sammelrezension von: Michael Gamper: Elektropoetologie. Fiktionen der Elektrizität 1740-1870. Göttingen (Wallstein) 2009, und von Benjamin Specht: Physik als Kunst. Die Poetisierung der Elektrizität um 1800. Berlin, New York (de Gruyter) 2010,in: Monatshefte für deutschsprachige Literatur und Kultur 104 (2012) 1, S.116-120.
  2. Rezension von: Georg Christoph Lichtenberg: Vorlesungen zur Naturlehre. Notizen und Materialien zur Experimentalphysik. Teil 2. Hrsg. von der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. (Gesammelte Schriften. Historisch-kritische und kommentierte Ausgabe, 4). Göttingen (Wallstein) 2010, in: Lichtenberg-Jahrbuch 2011, S. 196-199.
  3. Rezension von: Achim Aurnhammer, Wilhelm Kühlmann (Hrsg.): Gottlieb Konrad Pfeffel (1736–1809). Signaturen der Spätaufklärung am Oberrhein. Freiburg (Rombach) 2010, in: Zeitschrift für Germanistik (2011) 2, S. 386-387.
  4. Rezension von: Georg Christoph Lichtenberg: Vorlesungen zur Naturlehre. Notizen und Materialien zur Experimentalphysik. Teil 1. Hrsg. von der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. (Gesammelte Schriften. Historisch-kritische und kommentierte Ausgabe, 3). Göttingen (Wallstein) 2007, in: Lichtenberg-Jahrbuch 2009, S. 275-279.
  5. Rezension von: Nicolas Pethes: Zöglinge der Natur. Der literarische Menschenversuch des 18. Jahrhunderts. Göttingen (Wallstein) 2007, in: Monatshefte für deutschsprachige Literatur und Kultur 100 (2008) 2, S. 289-291.
  6. Rezension von: Johann Gottlieb Benjamin Pfeil: Versuch in Moralischen Erzählungen. Mit e. Nachwort hrsg. von Alexander Košenina. (Kleines Archiv des achtzehnten Jahrhun¬derts, 45). St. Ingbert (Röhrig) 2006, in: Germanistik. Internationales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 47 (2006) 3/4, S. 781-782.
  7. Rezension von: Martina Schönenborn: Tugend und Autonomie. Die literarische Modellierung der Tochterfigur im Trauerspiel des 18. Jahrhunderts. (Ergebnisse der Frauen- und Geschlechterforschung, N.F. 4). Göttingen (Wallstein) 2004, in: Das achtzehnte Jahrhundert. Zeitschrift der Deutschen Gesellschaft für die Erforschung des achtzehnten Jahrhunderts 30 (2006) H. 1, S. 141-142.
  8. Rezension von: Carl Niekerk: Zwischen Naturgeschichte und Anthropologie. Lichtenberg im Kontext der Spätaufklärung. (Studien zur deutschen Literatur, 176). Tübingen (Niemeyer) 2005, in: Monatshefte für deutschsprachige Literatur und Kultur 98 (2006) 4, S. 624-626.
  9. Rezension von: Georg Christoph Lichtenberg: Vorlesungen zur Naturlehre. Lichtenbergs annotiertes Handexemplar der vierten Auflage von Johann Christian Polykarp Erxleben: ‚Anfangsgründe der Naturlehre’. Hrsg. von der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. (Gesammelte Schriften. Historisch-kritische und kommentierte Aus-gabe, 1). Göttingen (Wallstein) 2005, in: Lichtenberg-Jahrbuch 2006, S. 223-232.
  10. Neuer Punkt
Herausgeberschaften
  1. Berechnen/Beschreiben. Praktiken statistischen (Nicht-)Wissens 1750-1850. Hrsg. von G.B., Zsuzsanna Török und Marcus Twellmann. (= Historische Forschungen; 104). Berlin (Duncker & Humblot) 2015. Rezensiert von: – Anton Tantner auf Francia-Recensio (2016) 1, unpag.; – Cornel Zwierlein in Das achtzehnte Jahrhundert 41 (2017) 1, S. 176-177.
Peer-reviewed Artikel und Sammelbandaufsätze
  1. „Schwierigkeiten der Gemütererkenntnis. Kritik und Funktionalisierung von Vorurteilen in der Anthropognosie Georg Friedrich Meiers“, in: Das achtzehnte Jahrhundert. Zeitschrift der Deutschen Gesellschaft für die Erforschung des achtzehnten Jahrhunderts 28 (2004) H. 1, S. 9-26.
  2. „Das generische Potenzial der Journale. Zum Problemhorizont des Bandes“ (zusammen mit Magdalena Gronau und Michael Pilz), in: Zwischen Literatur und Journalistik. Generische Formen in Periodika des 18. bis 21. Jahrhunderts. Hrsg. von G.B., Magdalena Gronau und Michael Pilz. Heidelberg (Winter) 2016, S. 7-26.
  3. „Die verführte Unschuld. Episteme des ‚Falls‘ und Präsoziologie des ‚Kasus‘ in moralischen Fallerzählungen der Spätaufklärung“, in: Fallgeschichte[n] als Narrativ zwischen Literatur und Wissen. Hrsg. von Martina King und Thomas Wegmann. (= Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft. Germa¬nistische Reihe; 83). Innsbruck (Innsbruck University Press) 2016, S. 63-94.
  4. „Das Nichtwissen der Statistik: Nationalphysiognomik in der Literatur der Aufklärung, Romantik und des Realismus“, in: Berechnen/Beschreiben. Praktiken statistischen (Nicht-)Wissens 1750-1850. Hrsg. von G.B., Zsuzsanna Török und Marcus Twellmann. Berlin (Duncker & Humblot) 2015, S. 121-139.
  5. „Einleitung“ (zusammen mit Zsuzsanna Török und Marcus Twellmann), in: Berechnen/Beschreiben. Praktiken statistischen (Nicht-)Wissens 1750-1850. Hrsg. von G.B., Zsuzsanna Török und Marcus Twellmann. Berlin (Duncker & Humblot) 2015, S. 7-20.
  6. „Presentations and Representations of Experimental Performances. The Spread of the Dispositif of Experiment across Practices, Apparatuses, and Architectures at the University of Göttingen in the 18th Century“, in: Scholars in action. The practice of knowledge and the figure of the savant in the 18th century. Ed. by André Holenstein, Hubert Steinke, and Martin Stuber. Leiden, Boston (Brill) 2013, vol. II, p. 633-656.
  7. „How to Create a Literary Trend, or How to Establish a Winner. An Analysis of the Ingeborg Bachmann Prize 2000-2010“ (with Rainer Godel), in: Readings in Twenty-First-Century European Literatures. Ed. by Michael Gratzke, Margaret-Anne Hutton, and Claire Whitehead. Oxford, Bern (Lang) 2013, p. 385-404.
  8. „,Teufel und Tendenz‘. Ästhetische Kriterien als implizite Poetik des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs 2000-2010“ (zusammen mit Rainer Godel), in: Johanna Bohley, Julia Schöll (Hrsg.): Das erste Jahrzehnt. Narrative und Poetiken des 21. Jahrhunderts. Würzburg (Königshausen und Neumann) 2011, S. 213-225.
  9. „Zur Trivialität der Liebe. Die semantische Codierung von Unwahrscheinlichkeiten in August Lafontaines Liebesromanen”, in: Cord-Friedrich Berghahn, Dirk Sangmeister (Hrsg.): August Lafontaine (1758-1831). Ein Bestsellerautor zwischen Spätaufklärung und Romantik. (Braunschweiger Beiträge zur deutschen Sprache und Literatur; 12). Hannover (Wehrhahn) 2010. S. 165-181.
  10. „Wissenwollen trotz Nichtwissenkönnens. Von den Erkenntnisgrenzen der psychologischen und pädagogischen Wissenschaften des späten 18. Jahrhunderts“, in: Hans Adler, Rainer Godel (Hrsg.): Formen des Nichtwissens der Aufklärung. (= Laboratorium Aufklärung; 3) München (Fink) 2010, S. 191-212.
  11. „Zur Konjunktur des Begriffs Experiment in den Natur , Sozial- und Geisteswissenschaften“, in: Michael Eggers, Matthias Rothe (Hrsg.): Wissenschaftsgeschichte als Begriffsgeschichte. Terminologische Umbrüche im Entstehungsprozess der modernen Wissenschaften. Bielefeld (transcript) 2009, S. 51-82.
  12. „Engels Modell aufklärerischer Selbstbefragung. Selbstreflexivität und Urteilsbildung in Der Philosoph für die Welt“ (zusammen mit Rainer Godel), in: Alexander Košenina (Hrsg.): Johann Jakob Engel (1741-1802). Philosoph für die Welt, Ästhetiker und Dichter. Hannover (Wehrhahn) 2005, S. 47-76.
  13. „Die Geschichte der Begriffe als Geschichte des Wissens. Methodische Überlegungen zum practical turn in der Historischen Semantik“, in: Ernst Müller, Falko Schmieder (Hrsg.): Begriffsgeschichte der Naturwissenschaften. Zur historischen und kulturellen Dimension naturwissenschaftlicher Konzepte. Berlin, New York (de Gruyter) 2008, S. 327-343.

Wissenschaftskommunikation - Tagungen, Workshops, Webinare, Vorträge

  1. Arbeitstagung Das Schloss als Hörsaal. Ludwig Christian Lichtenbergs ‚Vorlesung über die Naturlehre‘ und die höfische Wissensproduktion um 1800 (zus. mit Martin Mulsow und Julia Schmidt-Funke), Forschungszentrum Gotha, 23.-24. Oktober 2017 https://www.gotha3.de/forschungsblog/archives/2721 Tagungsbericht von: Christian Forberg im Deutschlandradio, ausgestrahlt am 26.10. 2017: ondemand-mp3.dradio/file/dradio/2017/10/26/die_brueder_lichtenberg_und_die_physik.mp3
  2. interdisziplinärer Workshop Metaphorologien der Exploration und Dynamik 1800 / 1900. Historische Wissenschaftsmetaphern und die Möglichkeiten ihrer Historiographie (zus. mit Martina King und Reto Rössler) im Rahmen des DFG-Projekts „‘Versuch‘ und ‚Experiment‘“, Universität Innsbruck, 7.-8. April 2016; Flyer Tagungsbericht von: Martin Gerstenbräun in Archiv für Begriffsgeschichte
  3. internationale Tagung Zwischen Literatur und Journalistik. Generische Formen in Periodika des 18. bis 21. Jahrhunderts (zus. mit Magdalena Bachmann und Michael Pilz), Universität Innsbruck, 9.-10. Oktober 2014, https://www.uibk.ac.at/literaturvermittlung/el-tagung-zwischen-literatur-und-journalistik.pdf Tagungsberichte von: – Natalia Igl in Zeitschrift für Germanistik NF 25 (2015) 2; Volltext – Philipp Hubmann auf H-Net, 28. Nov. 2014, Volltext
  4. internationaler Workshop Wissenstexturen. Literarische Gattungen als Organisationsformen von Wissen, im Rahmen des DFG-Projekts „‘Versuch‘ und ‚Experiment‘“, Zukunftskolleg der Universität Konstanz, 21.-22. März 2013; Flyer
  5. interdisziplinäre Tagung Literatur zwischen Staaten-beschreibung und Statistik. Narrative des (Nicht-)Wissens in Mitteleuropa (1750-1850) (zus. mit Marcus Twellmann und Zsuzsanna Török), Forschungsstelle „Kulturtheorie und Theorie des politischen Imaginären“ und Zukunftskolleg der Universität Konstanz, 6.-8. Dezember 2012
  6. Panel „Formen der Stillstellung und Dynamisierung in Literatur, Wissenschaft und Philosophie des 18. Jahrhunderts“ (zus. mit Rainer Godel), 13th Congress of the International Society for Eighteenth-Century Studies (ISECS): Time in the Age of Enlightenment: Situating the Present, Imagining the Future, Universität Graz, 25.-29. Juli 2011
  1. Sektion „Experimentelles Wissen“, Arbeitstagung Das Schloss als Hörsaal. Ludwig Christian Lichtenbergs ‚Vorlesung über die Naturlehre‘ und die höfische Wissensproduktion um 1800, Forschungszentrum Gotha, 23.-24. Oktober 2017
  2. Impulsreferat zur Abschlussdiskussion, Workshop Gotha und die naturwissenschaftlichen Journale um 1800. Das „Magazin für das Neueste aus der Physik und Naturgeschichte“, Forschungszentrum Gotha, 23. Juni 2017
  3. Sektion, Tagung Paratextuelle Politik und Praxis. Dynamiken der Genese von Werk und Autorschaft, FWF-Projekt „Zur Funktion auktorialer Paratexte für die Inszenierung von Autorschaft“, Universität Innsbruck, 17.-18. März 2016
  4. Panel „Integrating the Difference“, Stream „History of Concepts between Disciplines and Cultures“, Tagung Figurations of Knowledge, Society for Literatue, Science, and the Arts (SLSA), Berlin, 2.-7. Juni 2008
  5. Panel „Reflex und Reflexion“, Arbeitstagung Phantome im Labor. Die Verbreitung der Reflexe in Hirnforschung, Kunst und Technik, Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin, 21.-23. Februar 2008
  6. Session „Science: theory and experiments”, 12th Congress of the International Society for Eighteenth-Century Studies (ISECS): Knowledge, Techniques and Cultures in the 18th Century, Universität Montpellier, 8.-15. Juli 2007
  1. „Lernmodule, Kurse, Studiengang? Wege digitaler Medienbildung an der Hochschule“, Webinar, 2. Online-Tagung #digiPH2 „Hochschule digital.innovativ“, Virtuelle Pädagogische Hochschule DigiPH (https://www.virtuelle-ph.at/veranstaltung/digiph2-electure-lernmodule-kurse-studiengang-wege-digitaler-medienbildung-an-der-hochschule/ bzw. https://vph.adobeconnect.com/psgg5edvjqnx/), 18. März 2019
  2. „Digital geförderte Interaktivität im Unterricht“, Webinar, 4. November 2019, HET LSA: https://www.vielfalt-in-studium-und-lehre.de/cat-netzwerk-digitale-hochschullehre/informieren/webinarreihe/
2020
  1. „Digitale Lehre in und mit Social Media. Seminare als soziale (Lern-)Netzwerke“, Online-Konferenz „University:Future Festival: Learning, Systems and the New Normal“, org. v. Hochschulforum Digitalisierung, https://festival.hfd.digital/de/, 6.-8. Oktober 2020
  2. „Neuere und neueste digitale Literatur in Forschung und Lehre. Der ‚digital turn‘ als Chance für die Germanistik“, Digitale Konferenz „Während und nach Corona: Digitale Lehre in der Germanistik“, org. v. Kai Bremer (Osnabrück), Thomas Ernst (Antwerpen/Amsterdam), Andrea Geier (Trier) u.a., https://vfr.mww-forschung.de/web/digitale-lehre-germanistik/konferenz, 25.-26. August 2020
  3. „Virtuelle anstelle realer Präsenz. Digitale Interaktivität in synchronen Web-Seminaren“, Digitale Konferenz „Während und nach Corona: Digitale Lehre in der Germanistik“, org. v. Kai Bremer (Osnabrück), Thomas Ernst (Antwerpen/Amsterdam), Andrea Geier (Trier) u.a., https://vfr.mww-forschung.de/web/digitale-lehre-germanistik/konferenz, 25.-26. August 2020
  4. „Best Practices digitaler Didaktik“, Posterpräsentation auf der Tagung „Third Spaces?! Digitale Lernumgebungen zur Förderung von Theorie-Praxis-Bezügen in der Hochschullehre“, Universität Jena, 21. Februar 2020, https://www.teach.uni-jena.de/spumedia/downloads/ovid_prax+poster/berg_gunhild_poster.pdf
2019
  1. „Experimentaldispositiv / Digitaldispositiv. Zum Wandel von Forschungsinfrastrukturen, Wissenschaftssystem und Wissenskulturen im 17./18. und 21. Jahrhundert“, Forschungskolloquium des Leopoldina-Studienzentrums, Akademie der Naturforscher Leopoldina, Halle/Saale, 09. Januar 2019
  2. „Zurück in die digitale Zukunft: [D-3]“, im Rahmen von „Deutschdidaktik im Dialog“ (org. v. Matthias Ballod), Universität Halle-Wittenberg, 23. Januar 2019
  3. „[D-3] Dreischritt in die digitale Lehrpraxis“, Workshop „Kriterien und Ausgestaltung der Praxisphasen im Lehramt Deutsch“ (zugleich: MentorInnen-Fortbildung), Zentrum für Lehrer*innenbildung, Universität Halle-Wittenberg, 25. Januar 2019
  4. „Eine digitale Deutschdidaktik als Modellprojekt: Lehrkonzepte – digitale Methoden – Kompetenzen“ (zus. mit Sarah Stumpf), Lehr-Forschungs-Werkstatt, Zentrum für Lehrerbildung, Universität Magdeburg, 26. Februar 2019
  5. „Vote now! Lehrlernkonzepte zum didaktisch vielfältigen Einsatz digitaler Voting- und Interaktionssysteme im Deutschunterricht“, Tagung „Deutschunterricht im Zeichen der Digitalisierung“, Österr. Forum Deutschdidaktik (ÖFDD), Universität Salzburg, 28. Februar – 2. März 2019
  6. „Digitale Didaktik to go! Zu Praxisorientierung und Transfer digitaler Lehr‐Lernkonzepte im Projekt [D‐3]“, Posterpräsentation auf dem Symposium „Transfer in der Lehre – Zumutung oder Chance?“, Universität Konstanz, 13.-15. März 2019
  7. “Digital Strategies of Visualization in Foreign Language Education. An Education and Training Program at the University of Halle-Wittenberg”, Posterpräsentation auf TEFL: “Educating the Global Citizen: International Perspectives on Foreign Language Teaching in the Digital Age”, LMU München, 25.-28. März 2019
  8. „Dreischritt in die digitale Lehrpraxis. Zur Lehramtsausbildung über und mit digitalen Lehr-Lernmethoden“, 12. Bundeskongress der Zentren für Lehrer*innenbildung, Universität Passau, 27.-29. März 2019
  9. „‘…er glaube, er sei seiner Anlage nach ein Essayist‘. Zur Kritik und Modernität des ‚Essay‘ in Kellers ‚Die mißbrauchten Liebesbriefe‘“, Kongress „Welt Wollen – Gottfried Kellers Moderne (1819-1890)“, Universität Zürich, 23.-25. Mai 2019
  10. „Teilhabe am Wissen lernen – mit digitalen Interaktions- und Feedback-Systemen“, Tagung „Teilhabe an Bildung und Wissenschaft“ von DeLFI und GMW, HU Berlin, 16.-19. September 2019
  11. „Sprachliches Handeln in digitalen Interaktionsräumen. Lehr-Lernkonzepte des Projekts [D-3]“ (zus. mit Sarah Stumpf), Sektion Mediendidaktik und Medienkompetenz, Sektionentagung der Gesellschaft für Angewandte Linguistik GAL, Universität Halle-Wittenberg, 18.-20. September 2019
  12. „Sprache visuell. Techniken digitaler Visualisierungen in der Sprachdidaktik“. Sektion Sprachdidaktik, Sektionentagung der Gesellschaft für Angewandte Linguistik GAL, Universität Halle-Wittenberg, 18.-20. September 2019
  13. „Lernen lehren in einer digitalen Welt. Lehr-Lernkonzepte des Projekts [D-3] zur Vermittlung digitaler Medienkompetenz“ (zus. mit Bernhard Franke u. Sarah Stumpf), Tagung „Lernen mit und über Medien in einer digitalen Welt“, Sektion Medienpädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE), PH Zürich, 26.-27. September 2019
  14. „Goethe & Schiller, multimodal & multimedial im Deutschunterricht“, Tagung „Multimodales Erzählen im Deutschunterricht“, Symposion Deutschdidaktik, Universität Köln, 26.-27. September 2019
  15. „Potenziale digitaler Medien für die sprachdidaktische Wortschatzarbeit“, Vortrag auf Einladung von Prof. Dr. A. Buether, 3. Symposium zu „Digitalisierung und Sprachunterricht“, Universität Wuppertal, 22. November 2019, http://www.digitalisierung.education/potenziale-digitaler-medien-fur-die-sprachdidaktische-wortschatzarbeit/
  16. „Kulturelle Vielfalt in einer Gesellschaft im Wandel. Knigges Ratgeber für Herausforderungen im geselligen Umgang seiner Zeit“, auf Einladung von Anita Traninger im Rahmen der Ringvorlesung „Vom Umgang mit Menschen“, FU Berlin, 18. Dezember 2019, https://www.fu-berlin.de/sites/dhc/zVideothek/Knigge_Ringvorlesung_7/index.html
2018
  1. „‘Literatur und Wissen‘ in Literaturwissenschaft und Literaturdidaktik“, auf der Tagung „Kontrovers: Literaturwissenschaft meets Literaturdidaktik“, Universität Bremen, 08. März 2018
  2. „Zur Digitalisierung universitärer Lehr-Lernkulturen. Das Praxisbeispiel [D-3] Deutsch Didaktik Digital“, auf dem 11. Bundeskongress der Zentren für Lehrerbildung und Professional Schools of Education „In Bewegung: Zentren und Schools“, Europa-Universität Flensburg, 09. März 2018
  3. „Das Experiment zwischen Naturwissenschaft und Literatur(wissenschaft) (1850-1950)“, Forschungskolloquium des Leopoldina-Studienzentrums, Akademie der Naturforscher Leopoldina, Halle/Saale, 09. Mai 2018
  4. „Das Schloss als Experimentiersaal. Die digitale Edition von Ludwig Christian Lichtenbergs ‚Vorlesung über die Naturlehre‘ im Kontext der Gothaer Experimentalwissenschaften um 1800“, Posterpräsentation auf dem Fachtag Digital Humanities „Daten vernetzen, Ressourcen verknüpfen“ des Netzwerks für digitale Geisteswissenschaften, Schloss Friedenstein Gotha, 9. August 2018
  5. „Die Digitalisierung universitären Lehr-Lernens in der Lehrkräftebildung. Das Praxisprojekt [D-3] an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg“, auf der 26. Tagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft e.V. mit elearn.nrw „Digitalisierung und Hochschulentwicklung“, Universität Duisburg-Essen, 12.-14. September 2018
  6. „Digitale und experimentale Wissensrevolutionen. Paradigmenwechsel und Parallelen“, auf dem DFG-Symposium „Forschungsinfrastrukturen in den digitalen Geisteswissenschaften. Wie verändern digitale Infrastrukturen die Praxis der Geistes¬wissenschaften?“ (org. von Sybille Krämer, Claus Pias und Martin Huber), Universität Bayreuth, 26.-28. September 2018
  7. Der ‚Eßayist‘, sein ‚Examinateur‘ und dessen Rezensent. Polyglotte ‚Versuchschreiber‘ im Medium der Literaturkritik“, auf dem DFG-Symposium „Die Rezension als Medium der Weltliteratur“ (org. von Federica La Manna, Anita Traninger, Tomas Sommadossi), Villa Vigoni, 22.-24. Oktober 2018
  8. „Intervention digital. Das Praxisprojekt [D-3] Deutsch Didaktik Digital an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg“, auf der Tagung „Lehre in den Geisteswissen-schaften – Positionen und neue Perspektiven“, Goethe-Universität Frankfurt/M., 8.-9. November 2018
  9. „Media literacy: Der Ergänzungsstudiengang ‚Medienbildung für das Lehramt‘ an der Universität Halle-Wittenberg“, auf der Tagung „Information & Media Literacy: Interdisziplinäre Perspektiven auf Bildung und Digitalisierung in der Medien-, Informations- und Wissensgesellschaft“, Universität Passau, 23.-24. November 2018
  10. „Digital neu denken: Germanistik als Modellphilologie interkultureller und interdisziplinärer Medienkompetenz“, auf der Tagung „Germanistik – eine interkulturelle Wissenschaft?“, Aix Marseille Université, 29. November-01. Dezember 2018
  11. „Das Projekt [D-3]: Digitale Methoden in der Deutschdidaktik“, Open@LLZ#9: „Lehramt – Medien – Bildung: Digitalisierung im Lehramtsstudium“, Zentrum für multimediales Lehren und Lernen, Universität Halle-Wittenberg, 6. Dezember 2018
2017
  1. „Literarische Experimentalwissenschaft? Laboranten (in) der Literatur des 19. Jahr-hunderts“, Ringvorlesung „Dimensionen des Literaturtransfers“ (org. von Thomas Weg-mann und Michael Pilz), Universität Innsbruck, 17. Mai 2017
  2. „‘Experiment!‘ – Praktiken, Medien, Institutionen“, Vortrag (auf Einladung von Martin Warnke), Universität Leuphana, Lüneburg, 30. Mai 2017
  3. „Peripherie oder Zentrum? Gothaer Orte und Wege des Wissens. Zur Einführung in die Experimentalvorlesung von Ludwig Christian Lichtenberg“, Eröffnungsvortrag auf der Arbeitstagung „Das Schloss als Hörsaal. Ludwig Christian Lichtenbergs ‚Vorlesung über die Naturlehre‘ und die höfische Wissensproduktion um 1800“ (org von Gunhild Berg, Julia Schmidt-Funke und Martin Mulsow), Forschungszentrum Gotha, 23.-24. Oktober 2017
  4. „Was eigentlich meint ‚Experimentieren‘? Experiment als Methode, Praktik, Metapher, Kampfruf“ (auf Einladung von Hartmut von Sass), Fleck Kolloquium: „Experimentieren. Zur Praxis wissenschaftlichen Forschens I“, Ludwik-Fleck-Zentrum für Wissenschaftstheorie am Collegium Helveticum, Zürich, 15. Dezember 2017
2016
  1. „‘Der hungrige Gelehrte‘. Die Wochenschrift als Digestivum der Literaturkritik“ auf dem Workshop „Literaturkritik nach 1700. Praktiken literaturkritischen Schreibens im 18. Jahrhundert“, St. John’s College Oxford (UK), 29. Januar 2016
  2. „Grenzverletzungen, Grenzüberschreitungen. Der ‚Experiment‘-Begriff als konzeptuelle Grenzmarkierung“ auf dem Workshop „Grenzfälle“ der AG „Zwei Kulturen der Wissenschaften“ der Jungen Akademie Berlin am Max-Planck-Institut für Wissen-schaftsgeschichte, Berlin, 18. September 2016
  3. „Keine Experimente!“, auf dem Workshop „Experten des Experiments IV“ des Exzellenzclusters „Bild Wissen Gestaltung“, HU Berlin, 24. Oktober 2016

Wissensvermittlung - Lehrerfahrung:

  • SE „Einführung in die Literaturdidaktik“ (je dreizügig im WiSe 2019/20, WiSe 2020/21)
  • SE „Lernen spielerisch gestalten. Projektseminar zum Game Based Learning in Schule und Hochschule“ (WiSe 2020/21)
  • SE „Vernetzt erzählen im Deutschunterricht. Literatur über, in und mithilfe von sozialen Netzwerken vermitteln“ (SoSe 2020)
  • SE „Berlin 1920 / 2020. Eine Metropole in modernen Medien erzählen“ (zus. mit Matthias Ballod) (SoSe 2020)
  • SE „Interkulturelle deutschsprachige Literatur im Unterricht: Was heißt ‚auf Deutsch‘ schreiben?“ (SoSe 2020)
  • SE „Zu einer Didaktik des Videospiels: Digitale Spiele als Lernanlass und -träger, Motivation und Gegenstand im Deutschunterricht“ (SoSe 2020)
  • HS „Goethes Wahlverwandtschaften“ (zus. mit Rainer Godel) (SoSe 2009)
  • PS „Moralische Erzählungen der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts“ (WiSe 2004/05)
  • VO „Neuere Literaturgeschichte (1680-1848): Orte der Literatur“ (SoSe 2017)
  • PS „1891/92“ (SoSe 2017)
  • SL 1 „Einführung in das Studium der Germanistik I: NDL“ (SoSe 2017, WiSe 2016/17, SoSe 2016, WiSe 2015/16)
  • PS „Soziale Literatur“ (WiSe 2016/17)
  • PS „Lyrik des 18. Jahrhunderts“ (SoSe 2016)
  • PS „Gottfried August Bürger“ (SoSe 2016)
  • PS „Bürgerliches Trauerspiel“ (WiSe 2015/16)
  • SE „Fahrendes Volk. Literaturvermittler des 18. und frühen 19. Jahrhunderts“ (SoSe 2015)
  • PS „Naturalismus“ (SoSe 2015)
  • SL 1 „Einführung in das Studium der Germanistik“ (je doppelzügig im WiSe 2014/15, SoSe 2014, WiSe 2013/14)
  • PS „Reisen ins Unbekannte. Utopie, Reiseliteratur und sozialer Roman im 18. Jahrhundert“ (WiSe 2014/15)
  • PS „Geselliges Erzählen. Erzählzyklen von Goethe, Wieland und E. T. A. Hoffmann“ (SoSe 2014)
  • PS „Literarische Epochen des Jahres 1774: Aufklärung, Empfindsamkeit, Sturm und Drang, frühe Schauerromantik“ (WiSe 2013/14)
  • PS „Der Cliffhanger. Geschichte, Funktionen, Theorie“ (SoSe 2013)
  • PS „Eine Mediengeschichte der deutschen Literatur des 18. Jahrhunderts“ (WiSe 2012/13)
  • PS „Experiment und Literatur (1880-1939)“ (SoSe 2012)
  • PS „Das Jahr 1774“ (WiSe 2011/12)
  • PS „Zwischen Kulturbetrieb und Avantgarde: der Ingeborg-Bachmann-Preis 1977-2011“ (SoSe 2011)
  • PS „Magier kontra Naturwissenschaftler. Experimentatoren in der Literatur vom 17. bis zum 20. Jahrhundert“ (WiSe 2010/11)
  • PS „Puppen, Maschinen, Automaten. Künstliche Menschen auf den Bühnen von Literatur und Theater vom Barock bis zur Romantik“ (SoSe 2010)
  • PS „Erzählformen der Aufklärung“ (WiSe 2009/10)
  • AG „Experiment und Literatur“ (WiSe 2009/10)

Betreute Abschluss- und Qualifikationsarbeiten:

  • „Die narrative Darstellung Gottfried August Bürgers in den Biographien“ (Maria K. Wurm, Univ. Innsbruck, SoSe 2017)
  • „Traum – Wahn – Geisterwelt. Fantastisches in der Schauerromantik“ (Evelin Ferrari, Univ. Innsbruck, SoSe 2017)
  • „Die Naturwissenschaften in Gottfried Kellers ‚Sinngedicht‘“ (Anika Teubner, Univ. Konstanz, SoSe 2013)
  • „Metaphorische Dimensionen der Berliner Mauer. Untersuchung zum Diskurs der ‚Mauer in den Köpfen‘ und der Debatte um die East Side Gallery“ (Katharina Andrea Hertfelder, Univ. Konstanz, SoSe 2013)
  • „Novalis‘ ‚Hymnen an die Nacht‘. Die Bedeutung von Zeit und Raum für die ‚erleuchtete‘ Nacht“ (Ellen Schonter, Univ. Konstanz, SoSe 2012)
  • „Literarische Kindererziehung in der Zeit der Aufklärung. Am Textbeispiel ‚Robinson der Jüngere‘ von J. H. Campe“ (Magdalena Kieser, Univ. Konstanz, WiSe 2011/12)
  • „Die Experimentalisierung der Ästhetik im 19. Jahrhundert“ (Kerstin Scholl, Univ. Konstanz, WiSe 2011/12)
  • „Goethes Mignon-Figur. Ein Vergleich zwischen Ballade und Roman“ (Matthias Güntert, Univ. Konstanz, WiSe 2009/10)
  • „Rollenbilder in Sophie von La Roches Briefroman ‚Geschichte des Fräuleins von Sternheim‘“ (Monika Pircher, Univ. Innsbruck, WiSe 2015/16)
  • „Von Nordstetten nach Amerika. Zum Amerikabild in Berthold Auerbachs Dorfgeschichten“ (Julia Bernard, Univ. Konstanz, WiSe 2012/13)
  • „Gerhard Köpfs ‚Vergegenkunft‘“ (Stefanie Höpfner, Univ. Innsbruck, WiSe 2014/15)
  • „Das Kindertheater und seine didaktische Anwendung als darstellendes Spiel“ (Martha Albrecht, Univ. Halle, SoSe 2020)
  • „Des Werkes roter Faden? Handarbeit in Goethes Erzähltexten“ (Leon Lukjantschuk, Univ. Halle, SoSe 2020)
  • „Eine Literaturgeschichte des ‚Versuchs‘“ (Nicole Rettig) (außerordentliches Promotionsrecht an der Univ. Konstanz) (Die Arbeit wurde infolge einer schweren Erkrankung der Kandidatin nicht beendet.)