Einblicke in [D-3]: Was klick ich, und wenn ja wie oft? Software & Apps für die Schule

Virtual-Reality-Exkursionen, Personalized Learning Environments, Educational Data Mining – Die „Schule der Zukunft“ wird in der Regel als ein Ort imaginiert, der gänzlich von Software durchdrungen ist. Und schon heute ist der Bildungsmarkt so lukrativ wie umkämpft: Auf der einen Seite ringen Riesen wie Apple, Google und Microsoft mit traditionellen Schulbuchverlagen und jungen Start-Ups um einen der begehrten Plätze im Klassenzimmer. Auf der anderen Seite stehen Lehrerinnen und Lehrer vor der Herausforderung, dass sie entscheiden sollen, welche Lehrmittelangebote zu sehr unterschiedlichen Preisen sie für ihren Unterricht auswählen und anschaffen (lassen) sollen. Ein Blick in das Feuilleton zeigt, dass es nicht nur ums Geld geht. Dort wechseln sich Heilsverkünder und Apokalyptiker ab, um abwechselnd Revolution oder Untergang zu prophezeien.

 

Das Seminar führt zuerst in die aktuellen Diskurslinien ein und bietet anschließend einen Einblick in aktuelle Möglichkeiten von Software in allgemeinen (Interaktionsformen, Tafel, Hausaufgaben) und fachspezifischen (Lesen, Schreiben, Medienbildung) Bereichen. Dank mehrerer Kooperationspartnerschaften des Projekts [D-3] mit Schulbuchverlagen (u.a. Cornelsen und Klett) sowie mit großen Softwareentwicklern haben die Studierenden im Seminar die Chance, neueste und auch zum Teil noch unveröffentlichte Produkte kennen zu lernen. Ziel des Seminars ist es, gemeinsam Kriterien zur Bewertung von Software zu entwickeln, mit denen geprüft wird, inwieweit diese Technologien den didaktischen und methodischen Ansprüchen zeitgemäßer Lehre an verschiedene schulisch relevante Lehr-Lernszenarien standhalten.

Leave a Comment